Schlaufenweg 9

KÖNIG-OTTO-SCHLAUFE

Schlaufenweg 9

KÖNIG-OTTO-SCHLAUFE

Schlaufenweg 9

KÖNIG-OTTO-SCHLAUFE

Markierungszeichen König-Otto-SchlaufeSchlaufenweg 9: König-Otto-Schlaufe

Natur und Kultur vom Feinsten: Über die König-Otto-Tropfsteinhöhle ins malerische Velburg

  • 18,3 km
  • 4,6 Std.
  • 700 m westlich Unterweickenhof, 400 m südlich Oberweickenhof
  • 700 m westlich Unterweickenhof, 400 m südlich Oberweickenhof
  • Summe Steigungen: 392,8 Meter
    Summe Gefälle: 392,8 Meter

Die König-Otto-Schlaufe führt durch das Herz der Kuppenalb mit ihren markanten, zum Teil über 100 Meter hohen Erhebungen und verbindet Natur- und Kulturhighlights in idealer Weise. Von Ober- bzw. Unterweickenhof kommend erreicht man über Reichertswinn nach gut eineinhalb Stunden die König-Otto-Tropfsteinhöhle bei St. Coloman. Dieses landschaftliche Juwel wurde am 30. September 1895, dem Geburtstag des Bayernkönigs Otto, zufällig von einem Schäfer entdeckt und trägt seitdem dessen Namen. Zusammen mit einem weiteren, erst im Jahre 1972 entdeckten Teil der Höhle, stellt die König-Otto-Tropfsteinhöhle eine der faszinierendsten Karsthöhlen der Frankenalb dar. Ein Besuch der Höhle ist ein beeindruckendes Erlebnis, das man auf keinen Fall verzichten sollte (geöffnet April bis Oktober von 10.00 bis 17.00 Uhr, Montag Ruhetag - ausgenommen Feiertage, Informationen unter Tel. 09182-446).

Weiter geht es über den Osterberg nach Velburg, einem idyllischen Städtchen mit unverdorbenem ländlichem Charme, das man nach einer knappen Stunde erreicht. Behütet vom Burgberg mit den Resten der einst so stolzen Velburg, schmückt sich der Ort mit stattlichen Bürgerhäusern und bildet so den kulturellen Höhepunkt der König-Otto-Schlaufe. In der farbenfrohen Kulisse des Stadtplatzes dominieren das Rathaus mit reich gegliederter, zinnenbewehrter Fassade und die spätgotische Stadtpfarrkirche. Auch kulinarisch wird der Wanderer an der Sonnenseite der Steinpfalz nichts vermissen, warten doch das ganze Jahr über zahlreiche Feste mit kulinarischen Schmankerln auf. In Velburg darf sich der Wanderer stets auf Oberpfälzer Gemütlichkeit und Gastfreundlichkeit mit hausgemachten und internationalen Spezialitäten freuen!
Von Velburg führt der Weg weiter in Richtung Norden durch die abwechslungsreiche Juralandschaft, in der ausgedehnte Mischwälder mit stillen Wiesentälern abwechseln. Bei Richthof, einem kleinem Weiler, trifft der Weg wieder auf den Zubringer, der nach einem guten Kilometer in die Hauptroute des Jurasteigs einmündet.